Jugendfeuerwehr

Nach dem Motto: 
"Das Jungfeuerwehrmitglied von heute ist das Feuerwehrmitglied von morgen" 

Jugendliche der Löschgruppe Oberkirchen vor dem LF16/12

treffen sich alle 14 Tage etwa 10 Jugendliche im Feuerwehrgerätehaus in Oberkirchen. Die Jugendlichen werden spielerisch mit den Gerätschaften der Feuerwehr vertraut gemacht. In den Wintermonaten werden meistens theoretische Kenntnisse vermittelt. Diese werden dann in den warmen Sommermonaten in die Praxis umgesetzt So werden u.a. Löschangriffe simuliert, so dass die Jugendlichen nach Erreichen der Altersgrenze von 18 Jahren problemlos in den aktiven Dienst wechseln können. 
Da sich die Aufgaben der Feuerwehr in den letzten Jahren stark verändert haben, müssen die "jungen Blauröcke" neben Gerätekunde, Unfallverhütung und Erster Hilfe heute auch noch den Umgang mit gefährlichen Stoffen und Gütern sowie die technische Hilfeleistung lernen. 
Doch nicht nur zur Feuerwehrtechnik treffen sich die jungen Floriansjünger, auch der gesellige Teil nimmt einen Platz im Gruppenleben ein. Denn wir haben auch viel Spaß bei Besichtigungen, der Abnahme der Leistungsspange, im "Spaßbad", bei der Aktion saubere Landschaft und Wanderungen, beim Kartoffelbraten und bei vielen anderen Aktivitäten. Die Oberkirchener Jugendfeuerwehr kann mit Stolz auf eine erfolgreiche Ausbildung ihrer Mitglieder verweisen. 

Unsere Jugendlichen nehemen regelmäßig an der Abnahme der Leistungsspange teil. Diese höchste Auszeichnung, die ein Mitglied der Jugendfeuerwehr bekommen kann, ist mit dem Jugendsportabzeichen vergleichbar. Von den Jungen und Mädchen wird bei der Prüfung in Arnsberg viel abverlangt. So müssen sie in fünf Disziplinen die Bedingungen für die Leistungsspange erfüllen. Sie beweisen ihr Können bei einer theoretischen Prüfung, in der allgemeines-, politisches- und feuerwehrtechnisches Wissen gefragt wird, ebenso ist ein simulierter Löschangriff, ein Staffellauf, Kugelstoßen und eine Schnelligkeitsübung, wobei hier eine lange "Wegestrecke" simuliert wurde, zu bewältigen. Obwohl die "Burschen" und "Mädels" noch keine Einsätze fahren dürfen, sind sie mit Eifer bei der Sache. 

Bis jetzt haben alle Jugendlichen, die an der Leistungsspange teilnahmen, sie auch erworben!

Das Ziel der Jugendwarte in der Jugendfeuerwehr ist es, den jungen Leuten nicht nur eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung zu bieten, sondern sie auch für Mitverantwortung und Teamgeist zu begeistern und sie auf ihre späteren Aufgaben in der Feuerwehr vorzubereiten. 

Zur Geschichte der Jugendfeuerwehr:

Am 25.01.1994 wurde die Jugendfeuerwehr Oberkirchen offiziell gegründet.
Auf Initiative des damaligen Löschgruppenführers Klemens Bönki fanden schon ein Jahr zuvor die Übungsabende zusammen mit der JFW Grafschaft statt, da wir noch wenig Erfahrung mit der Gestaltung der Übungsabende hatten. Es gab zwar schon vor 1994 Jugendliche in der Löschgruppe Oberkirchen, aber man kümmerte sich um sie nicht speziell. Sie liefen in der Ausbildung der aktiven Wehr mit. Klemens Bönki wurde der erste Jugendwart, der zusammen mit seinem Helfer Georg Droste die "jungen Blauröcke" ausbildete. 1996 übernahm Georg Droste die Leitung der Jugendfeuerwehr. Seit 2015 verantwortet Bendedikt Bönki die Ausbildung unserer Jugend. Ihm zur Seite standen und stehen abwechselnd Kameraden der aktiven Wehr.

Wir möchten an dieser Stelle allen "Dankeschön" sagen, die sich in dieser Zeit für die Jugendfeuerwehr eingesetzt haben und es heute noch tun.

Jugendliche der Löschgruppe Oberkirchen vor dem LF16/12

Jugendliche der Löschgruppe Oberkirchen im Jahr 2003

Top