Feuerwehr der Stadt Schmallenberg begrüßt und unterstützt „Mobile Retter“ im HSK

Der Kreistag des Hochsauerlandkreises hat kürzlich beschlossen, das Smartphone-basierte Rettungssystem „Mobile Retter“ auch im Hochsauerland als Ergänzung zum Rettungsdienst einzuführen. Ein entsprechender Antrag der CDU-Kreistagsfraktion wurde einstimmig angenommen. Angeregt und ursprünglich beantragt wurde die Einführung durch die Junge Union Hochsauerland. Dieses System wurde nur den Führungskräften der Feuerwehr der Stadt Schmallenberg auf ihrer letzten Sitzung vorgestellt, die dieses ausdrücklich befürworten und unterstützen.

Bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand zählt jede Sekunde. Speziell geschulte Ersthelfer, die Mobilen Retter, die sich in unmittelbarer Nähe zum Notfall befinden, werden durch die GPS-Komponente ihrer Smartphones kontinuierlich geortet und nach Wahl des Notrufs 112 durch die Leitstelle automatisch parallel zum Rettungsdienst durch die Mobile-Retter-App informiert. Mobile Retter können allein durch die örtliche Nähe sehr oft schneller als der Rettungsdienst am Notfallort sein und schon in der Zeit bis zu dessen Eintreffen qualifizierte lebensrettende Maßnahmen einleiten, die gerade in den ersten Minuten oft entscheidend sind. Kostenintensive Pflegefälle werden reduziert und die Überlebenschancen gesteigert.

Mobile Retter verringert das therapiefreie Intervall zwischen Eintritt eines lebensbedrohlichen medizinischen Notfalls bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes. Es ergänzt und stärkt somit die Rettungskette an einer entscheidenden Stelle, ohne eine Änderung an der bisherigen etablierten Struktur des Rettungsdienstes vornehmen zu müssen.

Informations-Flyer hier runterladen            

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.