Stadtmeisterschaften der Jugendfeuerwehr

Unter dem Motto „Wasser marsch“ trafen sich die Jugendfeuerwehren der freiwilligen Feuerwehr der Stadt Schmallenberg im Juni in Kirchrarbach um einen neuen Stadtmeister auszuspielen.

Im fairen Wettstreit stellten rund 50 Jugendliche aus insgesamt acht Jugendgruppen an mehreren Stationen ihr Können unter Beweis. Die Jugendlichen mussten unter anderem einen Löschangriff in einer bestimmten Zeit vollständig aufbauen, möglichst viel Wasser mit einer Trage durch einen Hindernisparcours schaffen, oder eine Skulptur aus Feuerwehrarmaturen nach zu bauen. Neben körperlicher Anstrengung war vor allem Teamarbeit und Kommunikation gefordert. Die Stationen waren als Rundkurs durch den Ort angelegt. Die einzelnen Gruppen wurden zeitversetzt losgeschickt um einen fließenden Ablauf zu gewährleisten. Nach ca. zwei Stunden trafen die Gruppen dann wieder am Feuerwehrgerätehaus ein, wo sie sich erst einmal stärken konnten.

Am Nachmittag wurde dann von den Stadtjugendfeuerwehrwarten Michael Gamm & Judith Schäfer die Siegerehrung vorgenommen. Zuvor ließen es sich jedoch Jugendfeuerwehrwart und Hauptorganisator Patrick Lumme sowie der stellvertretende Bürgermeister Alfons Brüggemann nicht nehmen ein paar Worte an die Jugendlichen zu richten. Gespannt blickten die Jugendlichen anschließend auf die Vergabe der Urkunden. Den dritten Platz konnte die JF Schmallenberg erzielen. Platz Zwei ging an die JF Grafschaft. Den Titel konnte sich aber zum dritten Mal in Folge die Jugendfeuerwehr Oberhenneborn sichern.

Die Jugendfeuerwehr Oberhenneborn richtet zudem die nächsten Stadtmeisterschaften aus. Patrick Lumme zeigte sich am Ende  des Tages sehr zufrieden: „Es ist heute alles super gelaufen. Durch die gute Jugendarbeit und derartige Veranstaltungen wie heute wird der Nachwuchs für die freiwilligen Feuerwehren im Stadtgebiet sicher gestellt.“

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.